Skip to main content

Schwimmflügel Neopren

Schwimmflügel bieten den Kindern Sicherheit im tiefen Wasser und erleichtern das Schwimmenlernen. Neben den klassischen Varianten aus Kunststoff haben sich in den vergangenen Jahren auch die Schwimmflügel aus Neopren bewährt. Sie zeugen nicht nur von einer geprüften Sicherheit, sondern stehen für ein hohes Maß an Komfort. Die Neopren-Modelle sind daher optimal für Kinder im Alter von 1 – 6 Jahren geeignet. Wir zeigen, worauf beim Kauf zwingend geachtet werden sollte.

Funktionsweise und Aufbau der Neopren Schwimmflügel

Die Schwimmflügel Neopren bestehen aus zwei Luftkammern, ähnlich den normalen Schwimmflügeln aus Kunststoff. Die beiden Luftkammern sind voneinander getrennt. Sollte es also zu einem Defekt an einer Kammer kommen, so hält noch die andere Luftkammer den Kopf des Kindes über Wasser. Beide Kammern müssen mit einem Sicherheitsventil ausgestattet sein. Das bedeutet, die Luft gelangt nur durch das leichte Zusammendrücken des Ventils in die Kammern. Somit ist es nach dem Aufpusten besser verschlossen. Außerdem lassen sich die Ventile meist im Material versenken, sodass sie nicht leicht beim Spielen und Schwimmen aufgerissen werden können. Die Signalfarbe in Orange macht die Kinder mit einigen Modellen noch besser im Wasser sichtbar.

Angelegt werden die Schwimmflügel Neopren über eine Armmanschette. Somit sitzen beide Flügel an den Oberarmen und die Bewegungsfreiheit der Kinder wird nicht eingeschränkt. Beim Verschluss handelt es sich um einen Klettverschluss. Die Schwimmhilfen lassen sich also viel leichter am Arm der Kinder anlegen und später wieder abnehmen. Genau hier haben viele Schwimmflügel aus Kunststoff ein großes Problem: sie saugen sich bei Feuchtigkeit förmlich am Oberarm fest.

Vorteile der Schwimmflügel Neopren

  • Doppelkammersystem
  • hautsympathisches Material
  • weiche Außenhülle
  • hoher Tragekomfort
  • perfekter Sitz
  • Armmanschette mit Klettverschluss
  • abgerundete Kanten

Neopren sorgt für einen besonders hohen Tragekomfort

Die Luftkammern sind komplett vom weichen Material Neopren umgeben. Über den Klettverschluss an der Armmanschette lassen sich die Schwimmflügel nicht nur einfacher anlegen, sondern auch passgenau am Arm befestigen. So können auch Kinder mit dünneren Oberarmen von der Schwimmhilfe profitieren. Der Stoffüberzug fühlt sich angenehm warm und auch weich auf der Haut an. Im Gegensatz zu den anderen Schwimmflügeln gibt es hier keine Kanten oder Schweißnähte mehr. Die Kanten sind sorgfältig vernäht, sodass sie weder am Arm kratzen noch stechen. Die kleinen Nichtschwimmer bekommen den Tragekomfort bereits beim Anlegen zu spüren und werden nicht mehr Quengeln. Für die Eltern ist dieser Punkt besonders wichtig.

Doch nicht nur der Tragekomfort überzeugt bei Neopren. Das Material trocknet ähnlich schnell, wie die Schwimmflügel aus Kunststoff. Außerdem hinterlassen die Schwimmflügel keine Druckstellen oder Rötungen an der Haut der Kinder zurück. Die Luftkammern im Inneren lassen sich meist problemlos entfernen. Somit ist die Außenhülle aus Neopren per Handwäsche zu reinigen. Beim Kauf solltest Du unbedingt auf das Doppelluftkammersystem und das Sicherheitsventil achten. Außerdem muss das Neopren gut verarbeitet sein. Nur TÜV-geprüfte Schwimmflügel sind als offizielle Schwimmhilfen zugelassen. Alle anderen Modelle gelten als einfaches Badespielzeug. Zu den beliebtesten Schwimmflügeln aus Neopren zählen die BEMA Schwimmflügel. Als Alternative gibt es auch viele Schwimmwesten, die ebenso aus Neopren gefertigt sind und einen angenehmen Tragekomfort bieten.