Skip to main content

Schwimmflügel kaufen

Bei den Schwimmflügeln gibt es viele unterschiedliche Modelle für mehr Schutz im tiefen Wasser. Möchtest Du für den Nachwuchs die richtigen Schwimmflügel kaufen, solltest Du jedoch einige Dinge beachten. Neben dem Tragekomfort und der Anwendung darf die Sicherheit nicht aus den Augen gelassen werden. Manche Schwimmflügel sind lediglich als Badespielzeug deklariert, während andere vom TÜV zertifiziert und als echte Schwimmhilfe zugelassen sind. Die folgenden Punkte solltest Du beim Schwimmflügel Kaufen also immer zwischen den Modellen vergleichen.

Kennzeichnung auf den Schwimmflügeln

Der erste Blick bei der Wahl der richtigen Schwimmflügel darf nicht auf die Optik fallen. Klar gibt es hier niedliche Modelle im Sinne der Kinder, doch die Sicherheit geht bei allen Schwimmflügeln vor. Vom TÜV zertifizierte Schwimmhilfen müssen der europäischen Norm EN 1318 entsprechen. Diese Norm muss gut sichtbar auf der Verpackung abgedruckt sein. Zusätzliche Sicherheit kann ein GS-Siegel bieten. Schwimmflügel mit geprüfter Sicherheit gehören immer der Schwimmklasse B an. Daneben ist die Gewichtsklasse auf der Verpackung angegeben, mit der die Schwimmflügel verwendet werden dürfen. Die Schwimmflügel sind also nur bis zu einem zulässigen Gewicht nutzbar, da die Luftkammern sonst nicht mehr genügend Auftrieb erzeugen. Ältere Kinder brauchen entsprechend größere Schwimmflügel. Bei kleineren Kindern müssen die Schwimmflügel durch die angegebene Größe auch fest am Arm sitzen.

Wichtig: Nur geprüfte Schwimmflügel sind im Notfall ein lebensrettendes Utensil im Wasser und bewahren die Kinder ernsthaft vor dem Ertrinken.

Materialien und Schadstoffe

Als nächster Punkt sind die Materialien zu kontrollieren. Die meisten Schwimmflügel bestehen aus Kunststoff. Dabei sollte es sich um geprüften Kunststoff ohne Schadstoffe handeln. Bei manchen Modellen ist auf der Verpackung gekennzeichnet, dass es sich um phalatfreie Schwimmflügel handelt. Ein chemischer Geruch nach dem Auspacken kann ebenso auf Schadstoffe hinweisen. Außerdem kommt es auf die Verarbeitung an. Scharfkantige Nähe und eine allgemein schlechte Verarbeitung sind zu meiden. Schließlich können nur weiche Materialien für ein angenehmes Tragegefühl sorgen und hinterlassen keine Verletzungen auf der Haut.

Sicherheitsmerkmale beim Schwimmflügel Kaufen

Schwimmflügel sollte immer doppelt abgesichert sein. Deshalb sind die Modelle mit zwei Luftkammern ausgestattet, die nicht miteinander verbunden sind. Geht die eine Kammer kaputt, kann die zweite noch für ausreichend Auftrieb sorgen. Besitzen die Schwimmflügel nur eine Luftkammer, wie es bei manch runden Varianten der Fall ist, so ist ein Schaumkern im Inneren vorhanden. Verliert die Kammer an Luft, sorgt der Schaumkern für den nötigen Auftrieb und der Kopf bleibt über Wasser. Ein zweiter wichtiger Punkt ist das Sicherheitsventil. Es muss sich um ein Rückschlagventil handelt, sodass die Luft nicht so schnell entwichen kann, wenn sich das Ventil aus versehen öffnet. Ebenso lässt sich das Ventil leicht in die Luftkammern eindrücken, damit es nicht beim Toben und Spielen geöffnet werden kann.

Fazit: Schwimmflügel und Schwimmhilfen sollten immer im Fachhandel gekauft werden. Gerade der Verkauf in Urlaubsländern am Strand ist mit Vorsicht zu genießen. Hier erfüllen die Schwimmflügel kaum die gewünschten Ansprüche und können lediglich als Badespielzeug deklariert werden. Manche Schwimmringe, Schwimmsitze oder aufblasbare Schwimmtiere bergen sogar Gefahren, da die Kinder einmal umgekippt nicht mehr mit eigener Kraft den Kopf über Wasser halten können.