Skip to main content

Schwimmflügel ab 1 Jahr

Der Sommer steht vor der Tür, der Urlaub am Strand ist geplant und der Besuch im Freibad steht auf der Tagesordnung. Selbst die Kleinsten zieht es ans Wasser und sie wollen den Badeausflug mit voller Begeisterung genießen. Bereits Kinder ab einem Jahr können das Element für sich selbst entdecken. Hier dürfen Handtücher, Sonnencreme und natürlich auch die richtigen Schwimmflügel im Gepäck nicht fehlen. Doch was zeichnet die Schwimmflügel ab 1 Jahr aus und worauf sollten Eltern besonders achten? Schließlich sollen die kleinen Nichtschwimmer rundum geschützt im Wasser spielen und das Baden genießen können.

Welche Schwimmhilfen gibt es?

Der Markt an Badeartikel wird immer größer und selbst für die Kleinsten sind genügend Produkte zu finden. Ob Luftmatratze, Badetiere oder Schwimmreifen – für den Badespaß ist gesorgt. Jedoch nicht für die Sicherheit. Es gibt einen großen Unterschied zwischen den einfachen Wasserspielsachen und den Schwimmhilfen. Nicht alle aufgeblasenen Gummitiere oder Schwimmflügel sind auch als zugelassene Schwimmhilfe geeignet. Die Gefahr: Die Kinder rutschen leicht ab und fallen ohne Schutz direkt ins Wasser. Außerdem besteht immer die Angst, dass die Kinder mit den Spielsachen zu weit ins Wasser abdriften. Eine Schwimmhilfe ist daher immer vom TÜV geprüft und besitzt das GS-Siegel. Schwimmflügel ab 1 Jahr sollten immer als solche Schwimmhilfe gekennzeichnet sein. Andernfalls empfiehlt es sich nicht, die Schwimmflügel für die eigenen Kinder einzusetzen.

Hauptsache Auftrieb?

Nahezu alle aufblasbaren Badespielsachen bieten den Kindern im Wasser eigenen gewissen Auftrieb. Doch es kommt nicht allein auf den Auftrieb an. Die Sicherheit steht immer im Vordergrund. In sogenannten Badesitzen oder in Schwimmringen können die Kinder leicht umfallen und sich nicht alleine aufrichten. Wichtig ist daher: Der Kopf muss immer über Wasser gehalten werden. Bei Kindern ab 1 Jahr sind die Proportionen noch anders gesetzt und der Kopf relativ schwer im Vergleich zum Körper. Schwimmflügel sind an den Oberarmen angebracht und halten somit den kompletten Oberkörper und nicht nur den Kopf über Wasser. Die Füße können die Kinder frei bewegen und auch mit den Armen bekommen Sie eine gewisse Bewegungsfreiheit zugesprochen. Sie sollten aus zwei Luftkammern bestehen und mit einem Sicherheitsventil ausgestattet sein. Außerdem richten sich die Schwimmflügel nicht nach dem Alter, sondern nach dem Gewicht des Kindes. Nur so kann der gewünschte Auftrieb erreicht werden.

Brauchen Kinder wirklich Schwimmflügel ab 1 Jahr?

Experten und auch Eltern sind sich gerade bei dieser Frage nicht einig. Müssen Kinder ab einem Jahr wirklich mit Schwimmflügeln ausgestattet werden? Ein wichtiger Punkt: Die Kinder dürfen ob mit oder ohne Schwimmhilfe nie unbeaufsichtigt ins Wasser gehen. Selbst mit TÜV geprüften Schwimmhilfen haben die Eltern immer eine Aufsichtspflicht über ihre Kinder. Allerdings können die Schwimmhilfen die natürlichen Bewegungen von Kindern beim Schwimmen einschränken. Manche Experten sind der Meinung, die Kinder würden es dann beim Schwimmenlernen deutlich schwerer haben. Der Vorteil von Schwimmflügeln ist jedoch, dass den Kindern die Angst vor dem tiefen Wasser direkt genommen werden kann. Außerdem lässt sich durch das Regulieren der Luft in den Kammern der Auftrieb an die eigenen Schwimmerfolge der Kinder anpassen. So können sich die Kinder immer sicher und ohne Angst im Wasser frei bewegen.

Fazit: Schwimmflügel ab 1 Jahr sind empfehlenswert, wenn sie als echte Schwimmhilfe ausgezeichnet und vom TÜV geprüft sind. Nur hier kann vom höchsten Maß an Sicherheit ausgegangen werden.